Harald Gnade Profil

E-Mail Drucken

Biografie

1958*        Niedersachsen    Prisser

1978 - 1982    Frankfurt/Main    Studium an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste bei Thomas Bayrle, Peter Kubelka, Malerei und Film.

1982 - 1986    Berlin            Studium an der Universität der Künste bei Wolfgang Ramsbott, Hans Förtsch. Film und Angewandte Kunst

1986                    Diplom.

seit 2008                Dozent an der Akademie für Malerei Berlin, Berlin.

seit 2012                Lehrauftrag an der Akademie für Malerei Berlin, Berlin.

Mitglied im Deutschen Künstlerbund.

Harald Gnade lebt und arbeitet in Berlin und Palermo.


 

 

Einzelausstellungen (E) / Beteiligungen / Projekte

2013        Berlin            Galerie Tammen&Partner, Mikromeere (E,K) mit Andreas Theurer   

2012        Potsdam        Kunsthaus Potsdam, Accrochage
Berlin            Galerie Friendly Society, Kunst und Literatur
Würzburg        Galerie Ilka Klose Aktuelle Arbeiten (E,K)
Sylt            Galerie Cornelia Kamp Arkadien (E)
Berlin            Deutscher Künstlerbund Blätterwald
Karlsruhe        Art Karlsruhe, Galerie Tammen&Partner, Berlin

2011        
Potsdam        Open Art Space
Berlin            Tammen & Partner mit Volker März

2010        
Berlin             ROOT am Savignyplatz Land and Islands(E)    
Hamburg        Hanse Art                       

2009
Innsbruck        Art Innsbruck, Akademie für Malerei, Berlin            
München        Haus der Kunst, Große Kunstausstellung (K)            
Berlin            Galerie Friendly Society, Accrochage                
Zürich            Art International Zürich, Akademie für Malerei Berlin        
Würzburg        Galerie Ilka Klose, Berliner Perspektiven (E)            
Berlin            Akademie für Malerei, Dozenten stellen aus   

2008
Düsseldorf        Kulturforum FFFZ, 400 Jahre Paul Gerhardt (K)            
Bremen        Kulturkirche St. Stephani,  400 Jahre Paul.Gerhardt(K)        
Berlin            KettererKunst, Emotionen des Stofflichen (E,K)            
Salzburg        Art Salzburg, Akademie für Malerei Berlin                
Essen            Zeche Zollverein, Stadt Essen, Energy I, Halle 12 (K)        
Berlin            Kommunale Galerie, Energy II  (K)                    
Schwetzingen    14.Weldekunstpreis für Malerei                    
Ludwigsburg        Holzschnitt Heute – Kunstpreis 2008 (K)               

2007
Berlin            Villa Oppenheim, Galerie für Gegenwartskunst, Mimesis (E)    
Augsburg        Galerie Noah, Accrochage 3                        
Berlin            Galerie Friendly Society (E)                        
Würzburg        Galerie Ilka Klose, Accrochage                    
Berlin            Stiftung St. Matthäus, Kirche am Kulturforum,400 Jahre Paul Gerhardt (K)

2006
Berlin            Stiftung St. Matthäus, Kirche am Kulturforum, Das andere Altarbild (E,K)
Würzburg        Galerie Ilka Klose, Accrochage                    
Berlin            Internationales Forum, Der Geist weht               

2005
Ludwigsburg        Holzschnitt Heute – Kunstpreis 2005 (K)                
Potsdam        Galerie Ruhnke, Der Verlust des Geheimnisses (E)        
Berlin            Kommunale Galerie (E)                   

2004
Berlin            Guardini Galerie, Zeichnung, Malerei, Installation (K)
Barcelona        Galeria PuntoArte, Accrochage
Frankfurt/Main    Kunstsammlung Navarra-Hotels, Accrochage (K)
Würzburg        Galerie Ilka Klose (E)

2003
Berlin            Kunstpreis 2003, Verein Berliner Künstler (E)
Galerie Petra Lange, Sedum (E)
Pisa            Universität, Mathematische Fakultät, Tra Le Immagini (E)
Berlin            Galerie FineArts Con.Tra. Neue Bilder (E)
Barcelona        Kunstsammlung Navarra-Hotels (K)

2002        
Luckenwalde        Kunsthalle Vierseithof, vertreten durch die Guardini Galerie Berlin
... besuche mich zeit... (E) (K)                
Berlin            Museum Mitte, Hommage à Berlin (K)
Würzburg        Galerie Ilka Klose, Accrochage

2001        
Barcelona        Galeria PuntoArte (E)
Berlin            Galerie Verein Berliner Künstler, Jahresausstellung (K)
Staatsbank, layered histories (K)

2000        
Berlin            Villa Oppenheim, Galerie für Gegenwartskunst, ZeitZeit (E,K)
Würzburg        Galerie Ilka Klose, Malereien und Plastiken (E)
Berlin            Kunstverein der Schering AG, ZeitZeit (E)
KunstRaum, Kunstverein Schering AG, Esistenza

1999        
Bonn            Direktion der Deutschen Post, Sentiment (E)    
Berlin            Galerie temporär, Neue Bilder (E)
Nürnberg        Deutsche Telekom, mit Ter Hell u.a.
Berlin            Galerie Rudolf Schoen, Farbe und Materie (K)  
Nürnberg        ART 5, Galerie Sauer, Schweinfurt (K)
Palermo        Galleria Escaviva, Avantgarden, Demontage und Montage (E)

1998        
Berlin            Galerie Manfred Giesler / Georg Nothelfer, Bilder und Zeichnungen
Augustusburg    Christiane Herzog Stiftung, Künstler helfen mit Taten
Berlin            Kunst im Werk, Karl Hofer Gesellschaft
Schloss Charlottenburg - Kleine Orangerie,
Rudiment - Bewegung - Fragment (E,K)
Deutsche Telekom, Art meets Innovation (CD-K)

1997        
Bad Hersfeld        Museum, Stadt Bad Hersfeld, „Reliefs“ und Zeichnungen (E)
Potsdam        Deutsche Telekom, Spurensuche

1996        
Mailand        METROPOLI, Goethe-Institut, Mailand
Berlin            Guardini Stiftung Accrochage
Würzburg        Galerie Ilka Klose (E)
Berlin            Rucksaldruck, Künstler aus Berlin  (K)

1995        
Madrid        ARCO, Galerie Schoen & Nalepa (K)
Berlin            Galerie Schoen & Nalepa, Ursprung und Moderne
Potsdam        Orangerie Schoss Sanssouci, 21. Grafikausstellung

1994        
Bonn-Berlin        Konrad-Adenauer-Stiftung / Neues Kunstquartier, 5. Maisalon
Berlin            Neues Kunstquartier, Werkschau 1 (K)
Sineu            Centre D`art, Mallorca, Accrochage (E,K)
Würzburg        Galerie Ilka Klose Bilder und Plastiken (E)
Mantova        Galleria Bedoli, Viadana, Sammlungsausstellung
Berlin            Galerie T&A, Accrochage

1993        
Berlin             Guardini Stiftung, Forum junge Kunst
Galerie Hesselbach, Das Mediterrane seiner Malerei (E,K)

1992        
Kassel            Documenta IX - Stadtprogramm, Berliner Material (E)
Nürnberg        ART 5, Galerie Sauer (K)
Würzburg        Galerie Ilka Klose (E)
Madrid         ARCO, Galerie Schoen & Nalepa (K)
Sineu            Centre D`art, Mallorca, Accrochage  
Berlin            Haus am Lützowplatz, Künstlerhaus Berlin
Bayreuth        Galerie a.d. Stadtkirche, Malereien und Grafiken (E)
Berlin            Galerie Schoen & Nalepa, Accrochage
Mantova        Galleria Bedoli, Berlino a Viadana (K)

1991        
Paris            FIAC- Grand Palais, Galerie Schultz / Galerie Schoen (K)
Nürnberg        ART 6, Galerie Sauer, Schweinfurt (K)
Berlin            21. Freie Berliner Kunstausstellung (K)
Sineu            Centre D`art, Mallorca (E,K)
Berlin            Galerie Rudolf Schoen, Neue Arbeiten (E)

1990        
Paris            FIAC- Grand Palais, Galerie Schultz / Galerie Schoen (K)
Berlin            Galerie unter den Linden, Auktion für die Kinder von Tschernobyl
20. Freie Berliner Kunstausstellung, FBK (K)
Guardini Stiftung, Kosmografie mit Kargem Material (E)

1989        
Nürnberg        ART 4, Galerie Sauer, Schweinfurt (K)
Berlin            Galerie Rudolf Schoen, Accrochage  (E,K)
19. Freie Berliner Kunstausstellung, FBK (K)
Otto-Nagel Galerie, Atelierfreundschaft (E)

1988        
Seoul            Hanaro Art Center, Olympische Spiele 1988, Arbeiten auf Papier
Berlin            Galerie ROHO (E)
Kunstverein der Schering AG, Accrochage

1987        
Berlin             Galerie Westphal / Bethmann-Hollweg, Malerei und Zeichnung (E)
17. Freie Berliner Kunstausstellung, FBK (K)
Künstlerhaus Bethanien, Auf Papier

1986        
Berlin            16. Freie Berliner Kunstausstellung, FBK (K)

1985      
Berlin            15. Freie Berliner Kunstausstellung, FBK (K)
Galerie ROHO, Malerei 

1984        
Berlin            Haus am Lützowplatz, Kunstwochen (K)
Galerie Suisse (E)            

1983        
Berlin            Kurzfilmtage, Kinos Arsenal und Klick

1982        
Frankfurt/M.        Fluxus - Konzert mit Ben Vautier   
Mannheim        XXX Internationale Filmwoche      
Einzelausstellung (E) Katalog (K)



Meine künstlerische Motivation stammt von intensiven Naturwahrnehmungen aus der Kindheit und frühen Jugend. Natur sind wir selbst und wir sind von ihr umgeben. Ich beobachte ihre Eigenschaften, Eigenschaften einer sich künstlerisch äußernden Natur, die mich malerisch fasziniert. Das Zusammenspiel und die Unvereinbarkeit unserer natürlichen Natur und der vom Menschen geschaffenen künstlichen Natur ist ein evolutionärer Prozess unterschiedlicher Stofflichkeiten, geprägt von Gemeinsamkeiten und Gegensätzen.
Vegetative Formen, Farbkörper oder idealisierte Landschaften entstehen in meinen Bildern sinnbildhaft, narrativ und topografisch. Unter variablen physikalischen Bedingungen wiederholen oder verändern sie ihre Formationen und wechseln ihre Position im Raum, auf der Leinwand. Mit der aktuellen Werkgruppe IMPLANT versuche ich anhand unterschiedlicher Bildvarianten eine Parallelwelt immer deutlicher darzustellen.

Natur ist nicht länger das, für was wir sie bisher hielten, denn nicht nur durch unsere optisch technischen Fähigkeiten können wir heute bisher unerkannte Einsichten in Aufbau und Struktur der so vielfältig ausgebildeten Materie haben und uns selbst und unsere umgebene Natur, Tier und Pflanze grundlegend neu verstehen lernen. Umgeben von natürlicher Natur mischt der Mensch seit Jahrtausenden seine künstlichen Artefakte in diesen gigantischen Organismus, den wir Erde nennen.
Ich stelle die Frage, was ist natürliche Natur und wann können wir von einem künstlichen Artefakt sprechen. Wie unterschiedlich ist ihre Materialität und wie kann ich mit einer abstrakten Bildsprache Gegensätze, Parallelität, Ähnlichkeit, Nachahmung oder Verwandlung unterschiedlicher Materie innerhalb eines Themas in einer narrativen Malerei bildhaft machen. Die natürliche Natur tritt in meinen Arbeiten in Form einer idealisierten Landschaft sowie als plastische Form auf. Form und Landschaft folgen hierbei in der Regel nicht unseren physikalischen Gesetzmäßigkeiten, sie bewegen sich frei im Raum, ändern ihre Gestalt in einem sich wiederum auch wandelnden Raum, sozusagen einem schwerelosen Garten der unabhängig von Gravitation funktioniert und sich vertikal, diagonal oder auch horizontal 180° kopfüber ausdehnen kann. Herausgelöst aus ihrem ursprünglich natürlichen Kontext, verwandelt und verpflanzt, fragmentarischen Formen aus Aluminiumfarbe, Netze aus Schrift gleichen Materials oder ganzen Hintergründen aus Aluminium, gegenüber gestellt, drängt sich das eine dazwischen oder stellt sich davor. Unterschiedliche Assoziationen von Natur und Künstlichkeit versuche ich zuerst bei mir und damit auch beim Betrachter auszulösen.

Im Duktus meiner Malerei, in der die Farbe eine große Rolle spielt, meint man oftmals etwas Fotografisches zu erkennen, hierbei geht es mir um eine Provokation der Fotografie.

Harald Gnade Berlin, Februar 2014